Datenschutz und Nutzungserlebnis auf zugführer.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf ZUGFüHRER.DE

zugführer.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Zugführer

Startseite > Zugführer (Bahn)

Mit '''Zugführer''' (betriebliche Bezeichnung der Deutschen Bahn und in der Schweiz, '''Zf''') oder '''Zugchef''' (verkehrliche Bezeichnung im Fernverkehr Deutsche Bahn, neue Bezeichnung in der Schweiz) wird bei einem Eisenbahnunternehmen ein Mitarbeiter bezeichnet, dem die Verantwortung für die Sicherheit und ordnungsgemäße Abwicklung einer Zugfahrt übertragen ist.

Geschichte

Zu Zeiten der wurde der Zugführer auch als ''Kondukteur'' bezeichnet, in der Schweiz trifft das heute noch bei einigen Bahnen zu.

1924 wurde bei der fahrten.

Bis 1969 hatten in Deutschland auch einen eigenen Zugführer, mit einer Änderung der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung 1969 wurden die Aufgaben des Zugführers während der Fahrt dem Triebfahrzeugführer übertragen.

Der Schwerpunkt der Aufgaben des Zugführers lag ursprünglich darin, im Bahnbetrieb die Sicherheit der Zugfahrt zu gewährleisten. Inzwischen hat sich, vor allem in den Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn, als zweiter Tätigkeitsschwerpunkt der Service für Reisende herausgebildet.

Deutsche Bahn

Dem Zugführer (bei der DB Fernverkehr AG ''Zugchef)'' obliegt zusammen mit den ) zu erkennen. Der Zugführer ist gegenüber allen Mitarbeitern im Zug weisungsbefugt.

Im betriebssicherheitlichen Bereich obliegt dem Zugführer die Zugaufsicht. In dieser Eigenschaft muss er vor der Abfahrt die Abfahrbereitschaft des Zuges feststellen und dem Triebfahrzeugführer den Abfahrauftrag mit dem oder mündlich erteilen (siehe dazu Zugaufsicht). Wenn eine vorhanden ist, nimmt diese meistens die Zugaufsicht wahr.

Die Ausbildung zum Zugführer beinhaltet u. a. den Bahnbetrieb mit den Teilbereichen Rangieren inkl. Kuppeln, Behandeln (Einstellung) der Bremsen im Zug, Berechnen der Bremshundertstel, Erstellen des Bremszettels und der Wagenliste sowie die technische Wagenkunde und nicht zuletzt Fahrausweisverkauf und -kontrolle sowie Service im Kundenbereich.

Im Regionalverkehr werden ''Kundenbetreuer im Nahverkehr'' (KiN) eingesetzt. Diese ersetzen den traditionellen Zugschaffner.

Benötigt ein Zug aufgrund von technischen Einrichtungen (Technikbasiertes Abfertigungsverfahren) keinen Zugführer, übernimmt der die betriebssicherheitliche Verantwortung und ist damit zugleich Zugführer. Das ist bei den meisten Güterzügen und in vielen S-Bahnen sowie zunehmend im Regionalverkehr der Fall.

Seit einer Änderung der deutschen Fahrdienstvorschrift Ril 408.21-27 der DB Netz AG im Jahr 2015 wurde die darin bislang vorgesehene Position des Zugführers gestrichen..

Schweiz

Bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) wurde die Berufsbezeichnung in ''Zugchef'' und ''Reisezugbegleiter'' aufgeteilt.

Wissenswertes

In der öffentlichen Berichterstattung (Printmedien, Fernsehen) wird der Begriff ''Zugführer'' regelmäßig verwechselt. Der Zugführer ist nicht die Person, die den Zug fährt. Dabei handelt es sich korrekterweise um den oder .

Einzelnachweise